Deutschland – Krimi-Land

Gibt es eigentlich Statistiken wie viele Krimis in den letzten 50 Jahren durch den öffentlichen Rundfunk produziert oder aus dem Ausland importiert wurden?

Aber das ist nicht alles – oder?

Die privaten TV-Sender sind überlaufen mit US-Krimi, Thriller oder Action Serien.

Recht, Ordnung und Autoritäten. Die Welt ist böse?

Bekämpfung der Symptome

Ein krankes System gebiert eine kranke Gesellschaft. Die westliche Welt hat es nie gelernt, dass eine Krankheit dann entsteht, wenn sich Leben gegen sich selbst richtet.

Wenn ich den Satz, den ich gerade geschrieben habe so lese, dann denke ich mir schon, dass das so richtige Hippie Kacke ist. Friede, Liebe und im Einklang mit der Welt sein? Auf der einen Seite schaudert es mich bei dem Gedanken, da Analyse und Kritik für mich zum Leben gehören und was wäre, wenn wir in so einem rosaroten Traum leben würden? Auf der anderen Seite ist es aber klar, dass wir jegliche Balance zu unserer Umwelt verloren haben.

Nicht, dass der medizinische Fortschritt vergebens ist, den wir in den letzten paar hundert Jahren erzielen konnten, aber dieser Fortschritt und auch die heutige Forschung ist wie die Bekämpfung von Verbrechen zu sehen.

Vor ein paar Tagen hatte ich dann einen Artikel gefunden und fand die Betrachtungsweise gut, wobei es mir natürlich nicht ansteht hier ein Urteil über die Korrektheit anzustellen.

We’ve Got Depression All Wrong. It’s Trying to Save Us

Beim Lesen der Überschrift sind mir dann ein paar Alternativen eingefallen

Ich will hier nicht abschweifen ... ^^

Die alte Regel. Wo der Widerstand am stärksten ist, da soll man hinschauen, denn da findet sich oft die Wahrheit oder zumindest die Lösung wieder.

Aber wenn wir für etwas bekannt sind, dass es sicherlich Verdrängung und Ignoranz. Was nicht sein soll, dass kann nicht sein und sowieso, wir sind nicht schuld.

Das Bild der Polizei durch die Dauerbeschallung der Mattscheibe

Es ist immer so einfach. Gut und Böse. Verbrechen und Schuld.

Das Bild der Politik ist schon lange angekratzt. Nicht, dass es die Politik wirklich stören würde. Das Bild des Militärs, da brauche ich wohl nichts zu sagen. Da hat uns die Geschichte doch eine “Gefallen” getan und uns ein bisschen Anti-Kriegssinn eingeimpft, auch wenn das den einen oder anderen aus dem politischen Milieu stören mag.

Die Exekutive und auch Judikative. Die letzten Bastionen, die den Glauben an unsere Gesellschaft noch erhalten?

Dafür wird ein enormer Aufwand in den Medien betrieben, aber es gibt auch das Publikum dafür.

Spannung in den öden Alltag bringen, denn was ist denn schon das eigene Leben, wenn man dafür die Fälle am Sonntag beim Tatort oder sonstigen Programmen sehen kann. Die Flucht aus der Realität, aber ohne die würde es wohl gar keinen Absatz für Bücher und sonstige Medien geben.

Jedoch ist die Macht des Bildes eine andere. Es werden in kürzerer Zeit einfacher Emotionen mit wesentlich mehr Informationen transportiert.

Ein Buch braucht Zeit, es braucht Vorstellungskraft und Fantasie. Bücher beeinflussen uns auch, ohne Zweifel.

Ich muss gerade an einen Film denken. Street Kings. Ein US-Action-Krimi bei dem es um korrupte Polizisten geht. Es gibt sie, die Ausnahmen. Wenige..

Das Jahr 2020 hat uns nun den Gefallen getan, dass ein bisschen Transparenz in das Moloch von Polizei und Verfassungsschutz gekommen ist. Ein wenig.. Denn wir können uns sicher sein, dass wir hier nur die Spitze des Eisberges kennen und hier und da mal ein paar Bauernopfer fallen, um die Bevölkerung ruhigzustellen und die Aufmerksamkeit wieder auf andere Skandale zu lenken.

Und da ist es doch ganz gut, dass die Mediathek für die wir als Bürger:innen auch bezahlen dürfen, gut gefüllt ist mit Krimis und sonstigen “Mist” (Entschuldigung, wenn ich hier jemanden auf die Füsse trete).

Das Bild der guten Ordnungshüter und des Rechtsstaates darf nicht fallen.

Ich bin übrigends nicht für die Abschaffung der Polizei, wie viele andere aus der eher linken Ecke, denn dieses kranke System braucht definitv eine Polizei.

Ausbau der Polizeirechte und Gesetze

Wie in der Medizin versucht man eine 100 % Heilung zu schaffen, also werden neue Techniken verwendet oder die Grundrechte einfach mal versucht zu ändern, denn wer will denn nicht, dass wir alle Verbrechen aufklären?

Ich gestehe, dass ich erst wieder ein paar Tatort Folgen angeschaut habe und auf diesen Eindruck ist hier auch dieser Blog(Mist)-Eintrag entstanden.

Ich hatte mich danach der Tops-Flops Liste ausgerichtet. Muss echt sagen, dass ich gut unterhalten wurde und die Qualität von den Top-Folgen wirklich ausgezeichnet ist. Das ist für deutsches TV doch eher ungewöhnlich.

Grundsätzlich hätte ich da auch nichts daran auszusetzen, wenn es nur der Tatort wäre.

Die Gesamtheit der Polizeiserien und Kriminalgeschichten als Ganzes gesehen, erzeugt aber ein Narrativ und ich bin mir sicher, dass es auch hier kritische Folgen gibt, mal hier und mal da.

Der Realität entspricht es aber denke ich weniger.

Was steht also dahinter? Das Bild von Autorität und Gehorsam soll aufrechterhalten werden, muss aufrechterhalten werden. Was wäre die Konsequenz eines negativen Narratives in einem kranken System?

Und das ist auch mein Hauptkritikpunkt am Ende. Wo wird an den Ursachen versucht etwas zu ändern?

Aber da wären wir wieder bei der alten Frage angekommen, der Systemfrage oder auch der Frage jedes einzelnen Menschen, was sein System ist und wie sein Leben gestaltet werden soll? Denn auch ein Systemwechsel mit den ganzen Objekten und ihren Parametern unten in den Funktionen würde nichts bringen.